Plattform für Zivildiener – Steiermark

Soziales Engagement fördern. Frieden sichern.

Archive for the ‘Aussenpolitik’ Category

Beiträge rund um das Thema „Aussenpolitik und Frieden“

Eu-Wahl 09 – Fragen an die Bundesparteien

Posted by wolf pucher - Mai 30, 2009

522px-Logo_Europawahl_2009_deutsch.svg Wie vor jeder Wahl, haben wir auch diesmal an alle kandidierenden Parteien die Frage gestellt, wie sie zum Thema Zivildienst und Zivildienstleistende stehen. Aber auch was die Parteien auf europäischer Ebene machen werden um ungerechtigkeiten zwischen Zivil- und Präsenzdienst auszuräumen bzw. den Zivildienst auf europäischer mit anderen Ländern gleichzustellen. Immerhin ist Österreich eines der wenigen Länder in Europa, welche keine gleichstellung zwischen Militär- und Friedensdienst hat.

 

 

SPÖ:  Die SPÖ setzt sich seit jeher für eine Gleichstellung von Zivil- und
Präsenzdienst ein. Wir werden uns deshalb auch zukünftig für ein gerechtes
Zivildienst-Modell einsetzen, das sowohl finanziell als auch von der Dauer her
eine Gleichstellung mit dem Wehrdienst vorsieht. Wichtig ist, dass diese
Änderungen nicht nur schnell, sondern auch konsequent und gerecht
durchzusetzen, da es uns um eine langfristige Gleichstellung von Wehr- und
Zivildienst geht.

Das Modell der SPÖ ist gerecht, weil es die unverzichtbare Leistung der
Zivildiener für die Gesellschaft anerkennt und auch finanzierbar ist. Außerdem
entspricht es dem mehrheitlichen Wunsch der ÖsterreicherInnen: Laut einer
„market“-Umfrage sprechen sich 52 Prozent der Bevölkerung für eine Angleichung
des Zivildienstes an den Präsenzdienst, also für die Reduzierung auf sechs
Monate, aus.

ÖVP: vorerst kein Kommentar

FPÖ: vorerst kein Kommentar

Grüne: vorerst kein Kommentar

BZÖ: vorerst kein Kommentar

Hans-Peter Martin (HPM): vorerst kein Kommentar

KPÖ: vorerst kein Kommentar

Advertisements

Posted in Aussenpolitik, Frieden & Gewaltfreiheit, Sozial- und Zivildienst, Zivildienst in Österreich | Leave a Comment »

Ex-Zivildiener forciert Tschad-Einsatz trotz Drohungen von Rebellen

Posted by wolf pucher - Dezember 3, 2007

 Wie die Medien in den letzten Tagen und Wochen berichteten ziehen die zukünftigen Besatzer im Tschad den Hass verschiedener Rebellengruppen auf sich. Darunter auch das österreichische Bundesheer, welches mit 160 Soldaten in den Tschad gehen wird. Von diesen 160 Soldaten sind nur wenige wirkliche Kämpfer, die Mehrheit muss Logistik-, Sanitäts- und Verwaltungsaufgaben für die österreichische Truppe übernehmen.

Welche humanitären Aufgaben das Jagdkommando des Heeres übernehmen wird ist weiterhin weitgehend unklar. Die Gefahr für die ÖsterreicherInnen steigt offenbar von Tag zu Tag.

Welche Kosten hier auf die ÖsterreicherInnen zukommen wird gerne verschwiegen, sowie auch die Gefahr des Einsatzes selbst.

Woher die Waffen kommen mit denen die Rebellengruppen und Warlords im Tschad kämpfen und unsere Soldaten bedrohen wird ebenso gerne verschwiegen. Ein bitterarmes Land, in dem die Bevölkerung täglich ums Überleben kämpft hat kaum Rüstungsindustrie. Die Waffen mit denen ÖsterreicherInnen bedroht werden kommen aus dem westen genauso wie aus dem Osten. Dieser Krieg wird nicht durch Krieg beendet werden, sondern nur durch den rigorosen Stopp der legalen und illegalen Waffenimporte in afrikanische Entwicklungsländer. Das ein ehemaliger Zivildiener diesen sehr gefährlichen Einsatz forciert und ÖsterreicherInnen damit massiv in Gefahr bringt ist eine Schande. Nach diesem Einsatz wird Österreich seinen guten internationalen Ruf als Friedensvermittler verloren haben und nur noch als Anhängsel einer militärisch aktiven EU angesehen werden.

Die steirische Zivildienerplattform wünscht dennoch allen SoldatInnen, dass sie Gesund wieder nach Hause zurückkehren mögen und auch nächstes Jahr wieder Weihnachten bei ihren Familien und Angehörgen Feiern können!
   

Posted in Aussenpolitik, Frieden & Gewaltfreiheit, Innenpolitik, Presse | Leave a Comment »

EUROCIRCLE sucht Projektteilnehmer

Posted by wolf pucher - Oktober 26, 2007

ban1024-de.gif

Teilnehmer für interkulturellen Jugendaustausch in Marseille gesucht

Der Verein EUROCIRCLE veranstaltet von 05.-16. Mai 2008 einen interkulturellen Austausch mit jungen Erwachsenen im Alter von 18-25 Jahren in Marseille.
Inhaltlich werden Themen wie european citizenship, Frieden und Solidarität, abgedeckt werden.

Für dieses Jugendprojekt werden noch Teilnehmer aus Österreich gesucht.
Da dieses Projekt von der EU gestützt wird werden 70% der Reisekosten übernommen. Die Unterkunft und Verpflegung in Marseille wird von EUROCIRCLE organisiert und finanziert.

Für Mitglieder der Plattform für Zivildiener Steiermark, werden die 30% Reisekosten
vom Verein finanziert.

Weitere Infos findest Du in den folgenen Links:
Call for Partners (nur englisch)
Planning Exchange (nur englisch)
EUROCIRCLE 

Anmeldung erfolgt über die Plattform für Zivildiener Steiermark 

Posted in Aussenpolitik, Frieden & Gewaltfreiheit, Presse, Sozial- und Zivildienst, Zivildienst, Zivildienst in Österreich, Zivildienst in Östserreich, Zivildienst in der Steiermark | Kommentare deaktiviert für EUROCIRCLE sucht Projektteilnehmer

Plattform für Zivildiener sieht Tschad-Einsatz des Heeres kritisch

Posted by wolf pucher - September 26, 2007

Die die Wiener Zeitung am Dienstag dem 25. September 2007 berichtete, denkt SP-Verteidigungsmin ister Mag. Norbert Darabos laut darüber nach österreichische Pioniere und Elitesoldaten in den Tschad zu entsenden. Darabos bekräftigte in diesem Artikel seine rein humanitären Absichten, diese Einsatz unterstreiche die bisherige Philosophie des Bundesheeres bei UNO-Einsätzen. Einen Einsatz im benachbarten Sudan hält Darabos für ausgeschlossen. Der Sudan sei „ein Fass ohne Boden“, so der Verteidungsminister.

Wolfgang Pucher, Sprecher der steirischen Plattform für Zivildiener, sieht diese Aussagen sehr kritisch. Es sei offenbar nicht auszuschliessen, dass dabei auch Kampfeinsätze geschehen. Für was würde man sonst vor Ort Elitesoldaten benötigen?, gibt Pucher zu bedenken.

Selbstverständlich begrüsst auch die Plattform humanitäre Hilfe, dennoch sollten von EU und UNO mehr Anstrengungen dazu unternommen werden, herauszufinden wer diese militanten Gruppen ständig mit Waffen und Munition beliefert. Harte Sanktionen für Länder, welche diese Kriege unterstützen und finanzieren, fordert die steirische Plattform für Zivldiener.

Nachdem der Region die Waffenimporte entzogen wurde, könnte Österreich mit Technologie und Know-How hervorragende Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen. Ohne Tote. Ohne Gewalt.

—-
Rückfragenhinweis an:
Plattform für Zivildiener
Landesorganisation Steiermark
Presseabteilung
12. Februarstrasse 3
8605 Kapfenberg
Tel.: (0676) 733 11 39
Fax: (0316) 231 123 4776
presse@zivildienst-stmk.org
http://www.zivildienst-stmk.gnx.at

Posted in Aussenpolitik, Frieden & Gewaltfreiheit, Presse | Leave a Comment »