Plattform für Zivildiener – Steiermark

Soziales Engagement fördern. Frieden sichern.

Kulturpassangebote

Hunger auf Kunst und Kultur?

Hier findest du aktuelle Angebote zu Deinem Kulturpass!

Du hast noch keinen Kulturpass?

Dann fordere ihn hier kostenlos an!

————————————————————————————–

—————————————————————————-

Literaturhaus Graz

Mittwoch, 18. März, 20 Uhr
Reihe Premiere
Blixa Bargeld
liest aus Europa kreuzweise. Eine Litanei. (Residenz Verlag 2009)

Donnerstag, 19. März, 20 Uhr
Reihe Premiere
Melitta Breznik
liest aus Nordlicht. (Luchterhand 2009)
Einleitung: Günther Höfler (Institut für Germanistik, Universität
Karten-Telefon: 067…

http://www.literaturhaus-graz.at/

—————————————————————————————————-

Di.,17.März 2009, 19.30 Uhr
Burg Oberkapfenberg/Stubenbergsaal
St. Patrick’s Day | IRISH NIGHT
mit Desmond Doyle agus a Chairde

Karten: KUlturZentrum Kapfenberg, Tel.: 038…

KUlturZentrum Kapfenberg
Donnerstag, 19. März 2009, 19:30 Uhr, Eröffnung
Ausstellung „Was uns antreibt“ 4 Künstlerinnen aus Frechen

KUlturZentrum Kapfenberg, Mürzgasse3
4 Künstlerinnen-4 unterschiedliche Wege. Und doch sucht jede auf ihre Weise in der formalen Reduzierung Stärke und Ausdruck, Urspünglichkeit und Emotion.

Musikschule der Stadt Kapfenberg
Freitag, 20. März 2009, 19.30 Uhr, Hotel Böhlerstern, Kapfenberg
Orchesterkonzert (6. Abonnementkonzert)
JOSEPH HAYDN: „DIE JAHRESZEITEN“
Symphonisches Orchester Kapfenberg

„collegium vocale“-Kammerchor der Musikschule Kapfenberg
Barbara Fink, Sopran; Markus Miesenberger, Tenor; Matthias Helm, Bariton; Dirigent: Helmut Traxler
Musikschule der Stadt Kapfenberg
F.-Böhlerstr.9 8605 Kapfenberg
Tel. 038… Fax 03862-22501-1211
e-mail: musikschule@kapfenberg.at
Karten: KuZ, Tel. 038…

http://www.kapfenberg.at/

—————————————————————————————————-

Diagonale 2009

17.-22. März in Graz
Das Festival des österreichischen Films in Graz:
alle österreichischen Kinofilme des letzten Jahres, die aktuellsten heimischen Filmproduktionen aller Genres, zahlreiche Specials, ein umfangreiches Rahmenprogramm und natürlich spannende Diskussionen. Im Rahmen der Aktion „Diagonale für Alle“ gibt es auch in diesem Jahr ein Ticketkontingent für KulturpassbesitzerInnen.
Karten sind ab 7. bis 22. März im Café Promenade erhältlich.

Infos: A1 Freeline 0800/664 080.

Alle Infos zum Festival unter: http://www.diagonale.at/

—————————————————————————————————-

< rotor > Verein für zeitgenössische Kunst

Mittwoch, 18. März 2009, 19.00 Uhr
GESTALTE DEINE STADT-VON UNTEN!
Vortrag und Dikussion
mit dem Autor und Stadtteilaktivisten Peter Birke aus Hamburg

bis 28. März 2009
Für Ressourcen verantwortlich sein
L A N D   O F   H U M A N   R I G H T S  /  5. AUSTELLUNG

http://www.rotor.mur.at/

—————————————————————————————————-

KUNSTVEREIN MEDIENTURM

Mi, 18.3.2009, 19:00h | 7 p.m., Eröffnung | Opening:
CONCEPT FILM (I)
Dorit Margreiter, Ursula Mayer

Ort | Location: Kunstverein Medienturm, Josefigasse 1, 8020 Graz, Austria
Kooperation | Cooperation: Diagonale. Festival des österreichischen Films

http://www.medienturm.at/

—————————————————————————————————-

Kulturzentrum bei den Minoriten

MITTWOCH, 18. MÄRZ  19.00 Uhr
KULTURTHEORETISCHER DISKURS + VERNISSAGE
FLEISCH. AUSSTELLUNG.

Michael BLANK, Piers ERBSLÖH, Julia FUCHS, Herbert MAYER, Karin PETROWITSCH, Brigitte STEFANEK-EGGER
KULTURTHEORETISCHER DISKURS.
Elisabeth von SAMSONOW

MINORITEN Galerien Graz, Mariahilferplatz 3/II, 8020 Graz
AUSSTELLUNGSDAUER: bis 17. APRIL
ÖFFNUNGSZEITEN  MO-FR 10.00-18.00 Uhr
FINISSAGE FREITAG, 17. APRIL  19.00 Uhr mit Lesungen von Mircea CATARESCU, FRANZOBEL, Olga FLOR • MUSIK von Thomas ROTTLEUTHNER, Baritonsaxophonist

SAMSTAG, 21. MÄRZ 2009, 16.00 Uhr & SONNTAG, 22. MÄRZ 2009, 11.00 Uhr
BAVASTEL Puppentheater
Wie Kasperl der Hexe den Zahn zieht

Kleiner Minoritensaal
DAUER: 45 MINUTEN
SPIEL + TEXT + REGIE: Eva Bodingbauer + Brigitte Kocher
PUPPEN: Alfred Stifter

http://www.minoritenkulturgraz.at

—————————————————————————————————-

FORUM STADTPARK

Mi, 18.03., 14:00 Uhr, Hauptraum
Diagonale im FORUM STADTPARK
Präsentation der VIDEO EDITION AUSTRIA-release 02

www.medienwerkstatt-wien.at, www.diagonale.at

Do, 19.03., 14:00 Uhr, Hauptraum
Diagonale im FORUM STADTPARK
Werkstattgespräch tschuschen:power mit Jakob M. Erwa
Anmeldungen
unter: produktion-graz@diagonale.at

Fr, 20.03., 21:00 Uhr, Keller
Konzert
pumpkin records labelnight
Mit Thalija, Bell Etage, 78plus

www.kuerbis.at, www.platoo.at

Sa, 21.03., 11:00 Uhr, Hauptraum
Diagonale 2009 im FORUM STADTPARK
Workshop Mara Mattuschka
Anmeldungen
unter produktion-graz@diagonale.at.

Sa, 21.03., 20:00 Uhr, Keller
Konzert
KING OF JAPAN
KIM präsentiert: Albert Pöschl, Hans Platzgumer und der Austrofred

www.kim-pop.org

http://www.forumstadtpark.at

—————————————————————————————————-

KuK | Kulturhaus Knittelfeld

Donnerstag, 19. März 2009, 19.30 Uhr
Reisefilm in HDV-Qualität von Albert Koch
Mongolei-Motorradabenteuer bei den letzten Nomaden
Mit mongolischer Live-Musik
, dargeboten vom Obertonsänger „Tschiritsch“.

Sonntag, 22. März 2009, 19.30 Uhr
10. Wunschabo-Veranstaltung-Euro Studio Landgraf
Vor Sonnenuntergang
Schauspiel von Gerhard Hauptmann

http://www.knittelfeld.at/kunst_kultur

—————————————————————————————————-

MEGAPHON im Auschlössl

Donnerstag, 19. März 2009, 19:30 Uhr
MEGAPHON Leseabend: Berislav Breljak

http://www.auschloesslgraz.at/
http://www.megaphon.at/

—————————————————————————————————-

Theater am Lend | uniT-Tanzwochen

Do, 19. März bis Sa, 21 März 2009, jeweils 20.00 Uhr
Dancers with Wolves
Tanzperformance
„I must exercise compassion help the fallen to their knees be a friend towards the friendless make an empty life complete.“

A Performance by Franziska Klug and Valerie Oberleithner, Produktion: uniT
anschließend: Pièce touchée
A film by Martin Arnold, 1986, Verleih: Sixpackfilm

Ort: Theater am Lend, Wienerstraße 58a, 8020 Graz
Email: kartenreservierung@theater-am-lend.at
Tel: 066…

http://www.theateramlend.at/

—————————————————————————————————-

STOCKWERKJAZZ

Fr., 20. März 2009, 20:00 Uhr
JOHN TCHICAI & DIETER GLAWISCHNIG & NINA POLASCHEGG
tenorsaxophone | piano | doublebass

Karten: +43 316 83 39 48, Jazz-Notruf: +43 676 31 59 551

http://www.stockwerkjazz.mur.at

—————————————————————————————————-

tz Deutschlandsberg
im theaterzentrum / Neue Schmiede

20., 21., 27. und 28. März 2009, jeweils 20:00 Uhr
„the killer in me is the killer in you, my love“
von Andri Beyeler

http://www.theaterzentrum.at oder Tel.: 03462 69 34

—————————————————————————————————-

stadtmuseumgraz

Samstag, 21. März 2009, 10.30 bis 12.30 Uhr
Familien-Zauberwerkstatt im stadtmuseumgraz
Höhlen, Hütten Häuser-Eine kleine Geschichte des Wohnens

Sonntag, 22. März  2009, 14:00 Uhr
Führung durch die Ausstellung
unsichtbar
NS-Herrschaft: Verfolgung und Widerstand in der Steiermark

bis 13. April  2009

Sonntag, 22. März  2009, 14:00 Uhr
Führung durch die Ausstellung
Überlebensgeschichten 1938-2008

bis 13. April 2009

bis 13. April 2009
DEN BLICK HINRICHTEN
Ernst Logar

Eine Ausstellung von CLIO in Kooperation mit dem stadtmuseumgraz

bis bis 3. Mai 2009
fast modern. Grazer Werkbundhaus & Architektur 1918-1938

http://www.stadtmuseum-graz.at

—————————————————————————————————-

kunstGarten Open Air Museum und Kulturinitiative

Samstag 21. Maerz 2009, 15:00-17:00 Uhr
Praktischer Rosenschnitt

Samstag  21. Maerz 2009, 17:00-19:00 Uhr
Eroeffnung der Sonderausstellung
BRIGITTE COUDRAIN:GRAPHIC

http://www.kunstGarten.at

—————————————————————————————————-

Landesmuseum Joanneum

Kunsthaus Graz, Di-So, 10:00-18:00 Uhr
bis 17. Mai 2009
gorillagorillagorilla
Diana Thater

http://www.kunsthausgraz.at/

Neue Galerie
Neue Galerie Graz STUDIO
bis 22. März 2009
SABINE AICHHORN Los Angeles

Öffnungszeiten: Di-So, 10:00-18:00 Uhr

http://www.neuegalerie.at

Landeszeughaus: (Mo-Sa 10-15 Uhr, So und Feiertag 10-16 Uhr, nur mit Führung)
Fixführungen: täglich zwischen 10.15 bis 14.15 Uhr zu jeder Stunde, Führungen finden ab 5 Personen statt.
Volkskundemuseum (Di-So, 10-17 Uhr)
Aktualisierte Schausammlung mit neuen Akzenten
Naturwissenschaftliche Sammlungen (Di-Sa, 15-18 Uhr)
Mineralogie, Geologie, Zoologie und Botanik
Jagdmuseum Schloss Stainz (Di-So, 9-16 Uhr)
Schausammlung

http://www.museum-joanneum.at

—————————————————————————————————-

MUWA | Museum der Wahrnehmung

bis Sonntag, 21. Juni 2009
FRITZ RUPRECHTER „EVER TRIED, EVER FAILED…“

täglich von 14.00 bis 18.30 Uhr, außer Dienstags

http://www.muwa.at/

—————————————————————————————————-

Derzeit im FRida & freD zu erleben:

VOLL ABGEFAHREN!
Powered by DIE INDUSTRIE

Öffnungszeiten: Mo, Mi, Do: 09:00-17:00, Fr: 09:00-19:00, Sa, So, Fei: 10:00-17:00, Di: geschlossen

http://www.fridaundfred.at

—————————————————————————————————-

FRAUENSERVICE Graz / palaverconnected

siehe http://www.frauenservice.at

—————————————————————————————————-
Mehr Info………
—————————————————————————————————-

Literaturhaus Graz

Mittwoch, 18. März, 20 Uhr
Reihe Premiere
Blixa Bargeld
liest aus Europa kreuzweise. Eine Litanei. (Residenz Verlag 2009)
Ich soll einen Text verfassen, ein Buch schreiben, eine Litanei anstimmen. Ich bin nicht katholisch und mir fehlt die passende Erinnerung. Meine Freundin Maria, aus Bayern (katholisch und Literaturwissenschaftlerin), die ich bei solchen Gelegenheiten anrufe, schreibt mir aus Berlin: „Was mir an dieser Textsorte am interessantesten erscheint, ist die dialogische Form und vor allem die Möglichkeit, Passagen zu wiederholen bzw. wieder aufzunehmen, der Text also potentiell unendlich ist … ganz wichtig ist auch, dass die Litanei ein Text zum HÖREN ist …“ Das müsste sich ja mit mir treffen.
In ein paar Tagen werde ich in Europa sein. Ich werde wieder 2 Monate überwiegend in einem Bus verbringen. Von Lissabon bis Moskau, Oslo bis Neapel, Europa kreuz und quer. Europa kreuzweise. (Blixa Bargeld)

Donnerstag, 19. März, 20 Uhr
Reihe Premiere
Melitta Breznik
liest aus Nordlicht. (Luchterhand 2009)
Einleitung: Günther Höfler (Institut für Germanistik, Universität
Manchmal ist es an der Zeit, sein altes Leben hinter sich zu lassen. Dies begreift eine Ärztin, als ihr die tägliche Arbeit in der Klinik von Tag zu Tag schwerer fällt und sie erleben muss, wie sich ihr Mann immer mehr in seine Arbeit zurückzieht. Einem Impuls folgend, verlässt sie die gemeinsame Wohnung. Monate später, nachdem sich ihr Mann bereits einer anderen Frau zugewandt hat, und die Ärztin unter der Angst leidet, sie könnte ähnlich schwer erkrankt sein wie ihre Patienten, entschließt sie sich zu einem noch radikaleren Schritt: Sie fährt für unbefristete Zeit nach Norwegen, um dort die dunkle Jahreszeit zu verbringen.
In diesem Roman über einen Aufbruch aus einem erstarrten Leben kreuzen sich Biographien und jüngere Geschichte auf gekonnte Weise und erlauben neue Blicke auf beides: auf  zwei weibliche Lebensläufe und auf die deutsche und norwegische Geschichte während des Zweiten Weltkrieges und danach. (zu Nordlicht)

Karten-Telefon: 0676/67 101 66

http://www.literaturhaus-graz.at/

—————————————————————————————————-


Di.,17.März 2009, 19.30 Uhr
Kapfenberg, Burg Oberkapfenberg/Stubenbergsaal
St. Patrick’s Day | IRISH NIGHT
mit Desmond Doyle agus a Chairde

Als Desmond (Des) Doyle im Jahre 1983 nach Österreich kam, hatte er nicht vor, allzu lange zu bleiben. Doch wie es so schön heißt, „erstens kommt es anders und zweitens als man denkt“ war es, wie bei Iren üblich, die Liebe die ihn in Österreich hielt. Mit den irischen Tugenden ausgestattet-Fröhlichkeit, Gesang, Freundlichkeit und Humor-blieb er in der Obersteirischen Region nicht lange unbekannt. Schon 1987 entdeckten ihn bekannte Musiker aus Leoben und es entstand die erste fruchtbare Zusammenarbeit gepaart mit unvergesslichen irischen
Performances. Die erste Schallplatte brachten Doyle und der Band Okemah einen großen, österreichweiten Erfolg. Gastspiele mit anderen Musikern (MCB) und Einzelauftritte sorgten immer für Stimmung, Spaß und volle Häuser. Inzwischen ist Doyle in Österreich bekannt und natürlich auch in Irland eine musikalische und kulturelle Größe. Wir alle können uns schon jetzt auf erfrischende, schöne Musik und viel Spaß mit dem irischen „Inoffiziellen Kulturbotschafter“ (Zitat Presse) freuen! Auch heuer wird Sie wieder das Team des Burgrestaurants, unter der Führung von Herrn Stangl, irisch-kulinarisch durch den Abend begleiten!
Desmond Doyle agus a Chairde:
Desmond Doyle
Hans Delanoy
Wolfgang Domian und Überraschungsgast.

Karten: KUlturZentrum Kapfenberg, Tel.: 03862/26333

KUlturZentrum Kapfenberg
Donnerstag, 19. März 2009, 19:30 Uhr, Eröffnung
Ausstellung „Was uns antreibt“ 4 Künstlerinnen aus Frechen

KUlturZentrum Kapfenberg, Mürzgasse3
4 Künstlerinnen – 4 unterschiedliche Wege. Und doch sucht jede auf ihre Weise in der formalen Reduzierung Stärke und Ausdruck, Urspünglichkeit und Emotion .
Anne Bölling-Ahrens: Seit je ist mir bei meiner Arbeit das haptische Erlebnis ein Bedürfnis. Ich versuche immer wieder, die klare, einfache Form zu erreichen, sie möglichst durch sparsame Strukturen und/oder Linienführung zu beleben. Zur Zeit ist der Holzschnitt mein bevorzugtes Medium neben bildhauerischen Arbeiten in Holz.
Roswitha Ritterbach: Meine Kunst ordne ich  der freien bzw. experimentellen Malerei zu. Sei es mit Tusche auf Papier oder mit Acrly auf Leinwand, stets spielt der gelenkte Zufall auf dem Weg zur Bildfindung eine bedeutende Rolle. Mich reizt sowohl der hell-dunkel Kontrast als auch die Struktur, die durch Pinselduktus oder auch durch „Hand anlegen“ gefunden wird. Viele Arbeiten haben durch ihre Reduziertheit in Farbe und Form eine „Asiatische Anmutung“.
Sabine Puschmann-Diegel: Für mich liegen Haus, Hülle, Körper, Wand und Haut eng beieinander. Mich interessieren die Spuren des Erinnerns und Vergessens, die ein Mensch an der Wand – stellvertretend für die Haut – hinterlassen haben könnte. Die Oberflächen meiner Arbeiten sind gezeichnet von Linien, Ritzen, Brüchen. Mein bevorzugtes Material neben Ton ist der Paperclay, ein selbst hergestelltes Ton-Papiergemisch. Die Arbeiten, die entstehen nenne ich Behausungen oder Gedankenkästen, verzogen und schrundig – gealterte, gelebte Räume.
Elisabeth Vix: Meine Themen entlehne ich der Natur oder der eigenen Fantasie. Nach einer Japan-Reise 1991 habe ich mich intensiv mit der Gedankenwelt des Zen-Buddhismus auseinandergesetzt. In den neuen kleinen Skulpturen kommen undurchsichtige und transparente (Glas), leichte und massive Materialelemente (Raku) zusammen. Sie entfalten Fantasien, die von positiv-negativ Formen und den feinen Unterschieden der Dinge handeln.
Dauer der Ausstellung: bis 19. April 2009
Öffnungszeiten: MO bis MI: 9.00-11.30 und 14.30-18.00 Uhr, DO: 9.00-11.30 und 14.30-19.30 Uhr, FR: 9.00-11.30 Uhr, SA und SO: 14.30-18.00 Uhr

Musikschule der Stadt Kapfenberg
Freitag, 20. März 2009, 19.30 Uhr, Hotel Böhlerstern, Kapfenberg
Orchesterkonzert (6. Abonnementkonzert)
JOSEPH HAYDN: „DIE JAHRESZEITEN“

Symphonisches Orchester Kapfenberg
„collegium vocale“
-Kammerchor der Musikschule Kapfenberg
Barbara Fink, Sopran
Markus Miesenberger, Tenor
Matthias Helm, Bariton
Dirigent: Helmut Traxler
„Stumme Andacht, Staunen und lauter Enthusiasmus wechselten bey den Zuhörern ab; denn das mächtige Eindringen kolossalischer Erscheinungen, die unermessliche Fülle glücklicher Ideen überraschte und überwältigte die kühnste Einbildung.“  So eine zeitgenössische Kritik zur Uraufführung 1801.
„Die Jahreszeiten“, meist als Oratorium bezeichnet sind eigentlich ein Zyklus von vier Kantaten, die das Landleben jener Zeit im Jahreskreis besingen. Die Musikwelt gedenkt heuer der 200. Wiederkehr des Todestages von Joseph Haydn. Sein berühmtes Spätwerk zeichnet sich durch eine hoch entwickelte, farbenreiche Orchestersprache aus. Der reizvolle Einsatz von Solisten und Chor machten das Werk zu einem der populärsten und meistgespielten Werke Haydns. Mit dem Engagement von Gesangssolisten internationalen Ranges wird dieser Abend zum Höhepunkt dieser Konzertsaison zu zählen sein.
Barbara Fink, geboren in Hartberg, studierte an der Kunstuniversität Graz, und Oberschützen; 1997 Diplom in Lied und Oratorium mit Auszeichnung. Die Zusammenarbeit mit führenden Ensembles auf Originalinstrumenten, Capella Leopoldina, Capella Musicae Graz, Dolce Risonanza, Orchestra Barocca di Bologna, Armonico Tributo, Orchestra G.B.Tiepolo brachten ihr reiche Erfahrung und Kenntnisse in der Interpretation alter Musik. Zu ihrem Repertoire gehören Partien der Oratorienliteratur von Bach, Haydn, Mozart, Orff, Zebinger usw. Solistische Tätigkeit führte und führt sie immer wieder nach Wien, Salzburg, Graz aber auch ins Ausland, u. a. Philippinen, Polen, Deutschland, Ungarn und Italien; Einladungen als Solistin zu intenationalen Festivals wie der Styriarte Graz, PSALM, BACH XXI, Haydn Tage Eisenstadt, MDR-Musiksommer usw.
Rundfunk- und CD-Aufnahmen, live-Übertragungen der konzertanten Aufführung der „Pastorelle en musique“ von Telemann im Musikverein/Wien mit der Capella Leopoldina im Mai 2004, Mitwirkung bei den Salzburger Festspielen 2006 unter Sir Roger Norrington ergänzen die umfangreiche solistische Tätigkeit.
Matthias Helm studierte Sologesang bei Rotraud Hansmann und absolvierte die Lied- und Oratorium-Klasse bei Robert Holl an der Musikuniversität Wien. Darüber hinaus besuchte er Meisterkurse bei Rudolf Piernay und Hartmut Höll und belegte einen Postgraduate-Lehrgang bei Wolfgang Holzmair an der Universität Mozarteum Salzburg. Als Konzertsänger profilierte er sich mit den großen Oratorien und Passionen von J. S. Bach, G. F. Händel, F. Mendelssohn-Bartholdy oder C. Orff (in Zusammenarbeit mit Orchestern wie L’Orfeo Barockorchester, Karlsruher Barockorchester, Wiener Akademie, Capella Leopoldina). Aber auch als Liedinterpret – insbesondere der Liederzyklen F. Schuberts und R. Schumanns – ist Matthias Helm ein gern gehörter Gast verschiedenster Festivals und Konzerthäuser (u.a. styriarte, Haydnfestspiele Eisenstadt, Konzerthaus Wien, Musikverein Wien, Wiener Kammeroper, Philharmonie Luxemburg); Konzertreisen führten den jungen Bariton in die Schweiz, nach Deutschland, Kroatien, Luxemburg, Spanien, Ungarn, Südkorea und Singapur.
Tenor Markus Miesenberger , gebürtiger Linzer studierte an der Musikuniversität Wien Gesang, sowie Violine u. Viola-Diplomprüfung mit Auszeichnung 2006-steht als Solist bei internationalen Festivals mit Opernpartien, Oratorien, Messen und Liederzyklen am Beginn einer viel versprechenden Sängerkarriere.
Musikschule der Stadt Kapfenberg
F.-Böhlerstr.9 8605 Kapfenberg
Tel. 03862-22501-1247 Fax 03862-22501-1211
e-mail: musikschule@kapfenberg.at

Karten: KuZ, Tel. 03862-26333

http://www.kapfenberg.at/

—————————————————————————————————-

Diagonale 2009

17.-22. März in Graz
Das Festival des österreichischen Films in Graz:
alle österreichischen Kinofilme des letzten Jahres, die aktuellsten heimischen Filmproduktionen aller Genres, zahlreiche Specials, ein umfangreiches Rahmenprogramm und natürlich spannende Diskussionen. Im Rahmen der Aktion Diagonale für Alle gibt es auch in diesem Jahr ein Ticketkontingent für KulturpassbesitzerInnen.
Karten sind ab 7. bis 22. März im Café Promenade erhältlich.

Infos: A1 Freeline 0800/664 080

Alle Infos zum Festival unter: http://www.diagonale.at/

—————————————————————————————————-

< rotor > Verein für zeitgenössische Kunst

Mittwoch, 18. März 2009, 19.00 Uhr
GESTALTE DEINE STADT – VON UNTEN!
Vortrag und Dikussion
mit dem Autor und Stadtteilaktivisten Peter Birke aus Hamburg
„Bürgerbeteiligung“ ist In in Graz: Seien es „Zeit für Graz“ oder der „Dialog“ zur Umgestaltung der Annenstraße – Partizipation wird groß geschrieben. Bürger_innen dürfen ihre Ängste und Sorgen darüber, was in ihrer Wohnumgebung passiert, loswerden und die eine oder andere Idee anbringen.
Den Betroffenen wird so Entscheidungsmacht vorgegaukelt, die sie nicht haben. Denn die Entscheidungen treffen andere als die Bürger_innen, wenn ganze Stadtteile aus dem Boden gestampft werden. Und sollte sich doch einmal Widerstand gegen ein Einkaufscenter regen, wird das Bauprojekt aus dem Bürgerbeteiligungs-Forum ausgeklammert. Und den Anwohner_innen bleibt wieder nichts anderes, als bis zur nächsten Wahl zu warten.
Stadtteilaktivist_innen drehen den Spieß um: Solidarische Nachbarschaftshilfe, Austausch unter Betroffenen und autonome, also selbstständige und selbst verwaltete, Gestaltung des Stadtviertels sind ihre Prinzipien. Peter Birke, Stadtteilaktivist und Autor aus Hamburg, berichtet von seiner Arbeit und den Konflikten um Mieten und Freiräume, Aufwertung und Vertreibung, Verkehrspolitik und Industrieansiedlungen im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg.
Veranstaltet von Projekt A-Z – Initiative für ein autnomes soziales Zentrum in Zusammenarbeit mit < rotor >
Teil der < rotor > -Serie „Die Kunst des urbanen Handelns“, die sich mit den Verhältnissen und Entwicklungen im Grazer Annenviertel befasst.

bis 28. März 2009
Für Ressourcen verantwortlich sein
L A N D   O F   H U M A N   R I G H T S / 5. AUSTELLUNG

KünstlerInnen der Ausstellung: Jakup Ferri (Amsterdam / Prishtina), Field Work [Lise Skou / Nis Roemer] (Arhus / Kopenhagen), ILA (Graz), Sejla Kameric (Berlin / Sarajevo), Miklos Mecs (Budapest), Vlad Nanca (Bukarest), R.E.P. (Kiew), Saso Sedlacek (Ljubljana),
Julia Tschaikner (Berlin), zweintopf (Graz)

< rotor >
Verein für zeitgenössische Kunst
association for contemporary art
Volksgartenstraße 6a, 8020 Graz
Tel: +43/ 316/ 688306
Email: rotor@mur.at

http://www.rotor.mur.at/

—————————————————————————————————-

KUNSTVEREIN MEDIENTURM

Eröffnung | Opening: 18.3.2009, 19:00h | 7 p.m.
CONCEPT FILM (I)
Dorit Margreiter, Ursula Mayer

Dauer: 19.3. – 30.5.2009, Di – Sa 10 – 13h & Mi – Fr 15 – 18h
Period: Tue – Sat 10 a.m. – 1 p.m. & Wed – Fri 3 – 6 p.m.
Sonderöffnungszeiten Special opening hours: 19. – 22.3.2009, 10 – 18h 10 a.m. – 6 p.m.
Ort Location: Kunstverein Medienturm, Josefigasse 1, 8020 Graz, Austria
Kontakt Contact: key@medienturm.at, +43.(0)316.740084, www.medienturm.at
Kooperation Cooperation: Diagonale. Festival des österreichischen Films
In divergenter Auseinandersetzung mit Materialität, Produktion und Geschichte des Films verschieben und erweitern Dorit Margreiter und Ursula Mayer den filmspezifischen Kontext in den Ausstellungsraum. Das Medium Film öffnet dabei einen aktuellen Blick auf modernistisch konnotierte Frauenfiguren und Architekturen, um diese ein Stück weit aus ihrem Kontext herauszunehmen und mit einer „neuen“ Geschichte zu konfrontieren.
With different approaches regarding materiality, production and the history of film, Dorit Margreiter and Ursula Mayer shift and extend the film specific context to the exhibition space. The medium of film opens a contemporary view on modernistically charged female figures and architectures, in order to take them out of their context to a certain extent and confront them with a „new” story.

http://www.medienturm.at/

—————————————————————————————————-

Kulturzentrum bei den Minoriten

MITTWOCH, 18. MÄRZ  19.00 Uhr
KULTURTHEORETISCHER DISKURS + VERNISSAGE
FLEISCH. AUSSTELLUNG.

Michael BLANK, Piers ERBSLÖH, Julia FUCHS, Herbert MAYER, Karin PETROWITSCH, Brigitte STEFANEK-EGGER
KULTURTHEORETISCHER DISKURS.
Elisabeth von SAMSONOW

Den schillernden Begriff FLEISCH – als Nahrung, Hülle, Lust, Gefängnis, Schmerz, Verfall – beleuchtet die Wiener Kulturphilosophin Elisabeth Samsonow. Sechs bildende KünstlerInnen, die großteils aus der Schule von Friedl Kubelka hervorgegangen sind, bieten polyvalente Zugänge zum Thema.
MINORITEN Galerien Graz, Mariahilferplatz 3/II, 8020 Graz
AUSSTELLUNGSDAUER: bis 17. APRIL
ÖFFNUNGSZEITEN  MO-FR 10.00-18.00 Uhr
FINISSAGE FREITAG, 17. APRIL  19.00 Uhr mit Lesungen von Mircea CATARESCU, FRANZOBEL, Olga FLOR • MUSIK von Thomas ROTTLEUTHNER, Baritonsaxophonist

SAMSTAG, 21. MÄRZ 2009, 16.00 Uhr & SONNTAG, 22. MÄRZ 2009, 11.00 Uhr
BAVASTEL Puppentheater
Wie Kasperl der Hexe den Zahn zieht

Kleiner Minoritensaal
Eva Bodingbauer und Brigitte Kocher spielen für Kinder ab 4 eine reizende Geschichte rund um den „alleweil a bisserl eigensinnigen“ Kasperl und seine Freunde!
Das Moped bringt Kasperl zu seiner neuen Arbeitsstelle als Zahnarzthelfer. Die Hexe ist mit Verwünschungen hinter ihm her, aber es ist nicht ihr bester Tag, und so hext sie sich selber Zahnschmerzen. Zahnarztgehilfe Kasperl geht mit Bohrer, Hammer und großer Zange ans Werk. Ganz schön gefährlich für die Hexe und am Ende auch für den Kasperl.
DAUER: 45 MINUTEN
SPIEL + TEXT + REGIE: Eva Bodingbauer + Brigitte Kocher
PUPPEN: Alfred Stifter

http://www.minoritenkulturgraz.at

—————————————————————————————————-

FORUM STADTPARK

Mi, 18.03., 14:00 Uhr, Hauptraum
Diagonale im FORUM STADTPARK
Präsentation der VIDEO EDITION AUSTRIA-release 02

Ein Special mit Eva Brunner-Szabo und Gerda Lampalzer-Oppermann
2009 erscheint das release 02 der VIDEO EDITION AUSTRIA mit einer Gesamtlänge von 693 min, wo Arbeiten aus den Jahren 2002-2008 vorgestellt werden. Das Programm der vier DVDs ist nun entsprechend der internationalen kuratorischen Praxis nicht mehr nach den Kategorien Kunst- bzw. Dokumentarprogramm geordnet, sondern setzt sich aus acht thematischen Schwerpunkten zusammen, die vom KuratorInnenenteam in induktiver Weise entwickelt wurden. Die 72 Arbeiten der 79 in der Edition vertretenen KünstlerInnen können so als repräsentativ für das österreichische Film-/Medienkunstschaffen der letzten sechs Jahre gelten.
www.medienwerkstatt-wien.at
www.diagonale.at

Do, 19.03., 14:00 Uhr, Hauptraum
Diagonale im FORUM STADTPARK
Werkstattgespräch tschuschen:power mit Jakob M. Erwa

Die Diagonale zeigt alle fünf Folgen der neuen ORF-Produktion tschuschen:power des Grazer Regisseurs Jakob M. Erwa (2007 mit heile welt Gewinner des Großen Diagonale Preises in der Kategorie Spielfilm).  Ergänzend zur Vorführung folgt ein moderiertes Werkstattgespräch mit dem Filmemacher im FORUM STADTPARK. Die Diskussion ist ausschließlich für Jugendliche zugänglich und gibt einen sehr persönlichen Einblick in den Produktionsalltag, der im Kino zumeist verborgen bleibt.
Die TV-Serie tschuschen:power erzählt die Geschichte einer Gruppe junger MigrantInnen mit unterschiedlichem kulturellem Background. Durch die Besetzung mit authentischen LaiendarstellerInnen fungiert Jakob M. Erwas TV-Produktion als „Sprachrohr für mehr Toleranz, für mehr Zuhören und Aufeinanderzugehen“. tschuschen:power pflegt einen erfrischend leichtfüßigen Umgang mit gängigen (MigrantInnen-)Klischees, nicht ohne diese zu entzaubern.
Anmeldungen unter: produktion-graz@diagonale.at

Fr, 20.03., 21:00 Uhr, Keller
Konzert
pumpkin records labelnight
Mit Thalija, Bell Etage, 78plus

Seit 10 Jahren gibt das „sympathische Kleinlabel“ (Karl Fluch im Standard) CDs heimischer MusikerInnen und Bands heraus, darunter die der vielköpfigen Klangformation Thalija, deren kollektive Improvisationen und Soundwalls der Idee Postrock neues Leben einhauchen, von Bell Etage, deren alternative Songentwürfe gekonnt zwischen emotionalen Ausbrüchen und stillen Momenten changieren, sowie von 78plus, die ihr musikalisches Schaffen zwischen Samples alter Schellackplatten, treibendem Dancefloor und Diskurspop definieren. Präsentiert wird pumpkin records an diesem Abend in Zusammenarbeit mit platoo.at.
www.kuerbis.at
www.platoo.at

Sa, 21.03., 11:00 Uhr, Hauptraum
Diagonale 2009 im FORUM STADTPARK
Workshop Mara Mattuschka

Einen der Höhepunkte der diesjährigen Diagonale markiert eine der Filmemacherin Mara Mattuschka gewidmete Personale, die – im Rahmen von insgesamt vier Programmen – ihr vielschichtiges Werk in konzentrierter Form vorstellt und würdigt. Darüber hinaus hält Mara Mattuschka im FORUM STADTPARK auch einen Workshop ab, in welchem sie ihre experimentelle Herangehensweise vorstellt und Einblick gibt in ihr künstlerisches Arbeiten. Ausgangspunkt ist dabei die Leidenschaft für das Filmemachen jenseits gängiger Kategorisierungen. Die TeilnehmerInnen erwartet ein herausforderndes, sehr persönlich gestaltetes Workshop-Programm.
Anmeldungen unter produktion-graz@diagonale.at.

Sa, 21.03., 20:00 Uhr, Keller
Konzert
KING OF JAPAN
KIM präsentiert:

Man soll ja nicht alles glauben, was in Pressetexten steht, es gibt aber absolut keine Zweifel, dass die 3 Könige Prinz Albert von München, Giovanni Rei Tirolesi und Wenzel Van Böhmen tatsächlich aus dem 16. Jahrhundert in die Gegenwart gereist sind, um uns vor dem nahenden Weltuntergang zu retten. Allein dass sie einmal Königinnen waren und mit großen, (manche sagen) aufgeblähten Rock-Hits die Tanzböden befeuerten, ist wohl Beweis genug. Weiters wird es einen aufgeklärten Menschen des 21. Jahrhunderts kaum überraschen, dass diese Weltrettung nur über Psychedelic Disco-Sound und herrlich hysterische Versionen unvergesslicher Black Sabbath-, Chris de Burgh- oder Supertramp-Klassiker, die von Aliens, Mutanten, Robotern und vom nahen Ende der Welt handeln, möglich sein kann. Und wem das Hirn beim vielen Tanzen nicht völlig in die Beine gerutscht ist, wird möglicherweise beim Lesen der Namen der Majestäten auch noch folgenden Verdacht schöpfen: Könnten das nicht Albert Pöschl, Hans Platzgumer und unser Champion, der Austrofred, sein, die uns da den Apocalypso tanzen lassen?
www.kim-pop.org

http://www.forumstadtpark.at

—————————————————————————————————-

KuK | Kulturhaus Knittelfeld

Donnerstag, 19. März 2009, 19.30 Uhr
Reisefilm in HDV-Qualität von Albert Koch
Mongolei-Motorradabenteuer bei den letzten Nomaden
Mit mongolischer Live-Musik
, dargeboten vom Obertonsänger „Tschiritsch“.

Sonntag, 22. März 2009, 19.30 Uhr
10. Wunschabo-Veranstaltung-Euro Studio Landgraf
Vor Sonnenuntergang
Schauspiel von Gerhard Hauptmann

http://www.knittelfeld.at/kunst_kultur

—————————————————————————————————-

MEGAPHON im Auschlössl

Donnerstag, 19. März 2009, 19:30 Uhr
MEGAPHON Leseabend: Berislav Breljak

Irina Karamarkovic holt diesmal den 1972 in Bugojno, Bosnien geborenen Dichter Berislav Breljak zu ihrem monatlichen Leseabend ins Auschlössl. Breljak schrieb im Alter von 18 Jahren sein erstes Gedicht, mittlerweile umfasst sein Werk mehr als 800 Gedichte. Er veröffentlichte zwei Gedichtbände, „No 1” und „No 1½”.

http://www.auschloesslgraz.at/
http://www.megaphon.at/

—————————————————————————————————-

Theater am Lend | uniT-Tanzwochen

Do, 18. März bis Sa, 21 März 2009, jeweils 20.00 Uhr
Dancers with Wolves
Tanzperformance
„I must exercise compassion help the fallen to their knees be a friend towards the friendless make an empty life complete.“

A Performance by Franziska Klug and Valerie Oberleithner
Produktion: uniT
anschließend: Pièce touchée
Pièce touchée macht 18 Sekunden „gefundenen Hollywoodfilm“ Kader für Kader, zum 16minütigen aufregenden Tango der Bewegungen. Arnold fordert mit seinen Spiegelungen, Verzerrungen und Verzögerungen auch das stabile Raum- und Zeitgefühl Hollywoods heraus.
A film by Martin Arnold, 1986, Verleih: Sixpackfilm
Ort: Theater am Lend, Wienerstraße 58a, 8020 Graz
Email: kartenreservierung@theater-am-lend.at
Tel: 0664/844 35 99

http://www.theateramlend.at/

—————————————————————————————————-

STOCKWERKJAZZ

Fr., 20. März 2009, 20:00 Uhr
JOHN TCHICAI & DIETER GLAWISCHNIG & NINA POLASCHEGG
tenorsaxophone | piano | doublebass

John Tchicai, der dänische Saxophonist halbafrikanischer Abstammung, hat in den 1960er Jahren die Anfangszeiten des Free Jazz in New York mitgeprägt und war an maßgeblichen Platten der Jazzrevolution beteiligt. So hat er unter anderem an der Einspielung von John Coltranes berühmtem „Ascension“, Archie Shepps „Four for Trane“ und Albert Aylers „New York Eye and Ear Control“ mitgewirkt und mit seinen Bands „New York Contemporary Five“, dem „New York Art Quartet“ und „John Tchicai & The Archetypes“ ein Stück dieser Geschichte mitgeschrieben. Um ein paar Jahre später mit John Lennon und Yoko Ono für die Platte „Life with the Lions“ einen Seitensprung zu wagen.
War John Tchicai damals noch als einer der jungen Altsaxophonisten der Szene bekannt, wechselte er in den 80er Jahren zu seinem späteren Hauptinstrument, dem Tenorsaxophon.
Heute lebt Tchicai in Kalifornien und Frankreich und widmet sich neben dem freien Spiel auch wieder verstärkt verschiedenen Spielarten des eher melodiösen Jazz.
Der Pianist Dieter Glawischnig, der nicht nur die Grazer wie die Hamburger Jazzabteilung an den dortigen Musikhochschulen aufgebaut und geprägt hat, sondern die NDR-Bigband als deren langjähriger Leiter zu dem europäischen Jazzorchester schlechthin geführt hat,  ist im motivisch gebundenen Free Jazz verwurzelt (Gruppen: „The Neighbours“, „Cercle“), streckt seine stilistischen Fühler in kammermusikalischen Besetzungen aber auch in andere Jazzrichtungen aus.
Schließlich die Kontrabassistin Nina Polaschegg, die Barockmusik ebenso spielte wie sie sich nun freier (u.a. Geräusch-) Improvisation widmet, und die als Musikwissenschaftlerin und Musikpublizistin im Bereich elektronischer Musik und zeitgenössischer Komposition arbeitet.
John Tchicai und Dieter Glawischnig kennen sich zwar sehr lange-Tchicai eröffnete 1986 den von Glawischnig in Hamburg ins Leben gerufenen Jazzclub „Circle“-, haben jedoch noch nie miteinander gespielt. Diese Tournee ist somit eine Premiere, bei der zwei bedeutende europäische (Free)Jazzmusiker alte und neue musikalische Gedanken austauschen werden.

http://www.stockwerkjazz.mur.at

—————————————————————————————————-

tz Deutschlandsberg
im theaterzentrum / Neue Schmiede

20., 21., 27. und 28. März 2009, jeweils 20:00 Uhr
„the killer in me is the killer in you, my love“
von Andri Beyeler

Gerber liebt Hanna, Surbeck liebt Hanna aber auch, Moser liebt überhaupt alle Frauen, Klein Gerber liebt es, dazu zu gehören, und Lena liebt Schokolade. Verschiedene Jugendliche mit verschiedenen Problemen und Wünschen, und doch finden sie alle zusammen: im Schwimmbad nämlich. Dort geht es weniger um den Sport als um Freundschaft und Fleischbeschau. Wer meint, das klingt alles nach einer oberflächlichen Teeniekomödie, kann sich im März vom Gegenteil überzeugen.
Regie: Johannes Windisch

http://www.theaterzentrum.at oder Tel.: 03462 69 34

—————————————————————————————————-

stadtmuseumgraz

Samstag, 21. März 2009, 10.30 bis 12.30 Uhr
Familien-Zauberwerkstatt im stadtmuseumgraz
Höhlen, Hütten Häuser-Eine kleine Geschichte des Wohnens

Warum bauen Menschen Hütten und Häuser? Lebten Steinzeitmenschen wirklich in Höhlen? Wie schützten sich die Hausbewohner gegen Hitze und Kälte? Fragen über Fragen, die in einer Familien-Zauberwerkstatt beantwortet werden, in der es um das Thema Wohnen geht.
Bau dir mit deinen Eltern oder erwachsenen Freunden ein ungewöhnliches Kuppelhaus aus Draht: Unterschiedliche Materialien stehen euch zur Verfügung, um eigene Ideen für dieses Einraum-Wohnhaus „in Form“ zu bringen.

Sonntag, 22. März  2009, 14:00 Uhr
Führung durch die Ausstellung
unsichtbar
NS-Herrschaft: Verfolgung und Widerstand in der Steiermark

Eine Ausstellung von CLIO in Kooperation mit dem stadtmuseumgraz
Versteht man NS-Herrschaft als soziale Praxis, so führt dies zum Verständnis, dass der Nationalsozialismus keine bloß von kleinen Eliten gelenkte Diktatur von oben war, sondern erst durch das Zusammenspiel verschiedenster Akteure seine zerstörerische Macht entfalten konnte. Zwischen ideologischen, politischen und sozialen Kontinuitätslinien, die in die Zeit vor dem März 1938 reichen und das Feld für das Kommende aufbereiteten, und der ständigen Bedrohung durch einen weit verzweigten Terrorapparat stand den Menschen ein weites Feld der individuellen Handlungsspielräume offen. Dieses erstreckte sich vom willfährigen Mitmachen bis zum offenen Widerstand.
Diese Vielschichtigkeit von Handlungsmöglichkeiten zeigt sich auch in der Gegenüberstellung von Sichtbarem und Unsichtbarem während und nach der NS-Zeit. Wie un/sichtbar waren der Widerstand gegen das Regime, die Verfolgung, Beraubung und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung, der Roma und des so genannten „minderwertigen“ Lebens? Wie un/sichtbar war der NS-Macht-und Terrorapparat? Und wie veränderte sich die gesellschaftliche Sicht-und Unsichtbarkeit des Nationalsozialismus, seiner Verbrechen und des Widerstandes gegen diesen nach 1945?
bis 13. April  2009

Sonntag, 22. März  2009, 14:00 Uhr
Führung durch die Ausstellung
Überlebensgeschichten 1938-2008

Eine Hör-Ausstellung von KiG!_Kultur in Graz in Kooperation mit dem stadtmuseumgraz, Direktor Otto Hochreiter
Öffnungszeiten: Di-So, 10:00-18:00 Uhr
Im Zentrum der Hör-Ausstellung stehen von Karen Engel aufgezeichnete Lebens-und Überlebensgeschichten. Die Radiojournalistin portraitiert jüdische Grazerinnen und Grazer, die nach dem Novemberpogrom 1938 verfolgt wurden, aber durch besondere Umstände überleben konnten. Diese sehr persönlichen Erzählungen widmen sich nicht nur dem Nationalsozialismus in Graz und der Steiermark, sondern auch den ungewöhnlichen und unerwarteten LebensretterInnen.
Kuratorin: Karen Engel; Gestaltung: Anita Hofer; Audioschnitt: Bernd Heinrauch, Karen Engel; Medientechnik: Geari Schreilechner
Grafik: Ulla Klopf.Design; Projektleitung: Annette Rainer, stadtmuseumgraz; Katalog: Herausgeberin Kultur in Graz, [edition luxus]; Interviews: Karen Engel; Schnitt und Tontechnik : Bernd Heinrauch, Karen Engel; Grafik: Ulla Klopf.Design, http://www.ulla.at
bis 13. April  2009

bis 13. April 2009
DEN BLICK HINRICHTEN
Ernst Logar

Eine Ausstellung von CLIO in Kooperation mit dem stadtmuseumgraz

bis 3. Mai 2009
fast modern. Grazer Werkbundhaus & Architektur 1918-1938

In der Grazer Architektur der Zwischenkriegszeit erschien die Moderne mit der bodenständigen Bautradition vereinbar: Je nach Auftrag wählten die Architekten aus einem breiten Spektrum von Ideen und Formensprachen, oder es ging überhaupt um die Versöhnung beider Positionen. Radikal-moderne Entwürfe und Standpunkte waren hingegen die Ausnahme.
Die Ausstellung fast modern zeigt diese Orientierung der Grazer Architektur im nationalistisch-völkischen Umfeld auf, die in der Ablehnung des Allzuneuen und der Befürwortung der bodenständigen Tradition als Inspirationsquelle bestand und sich über alle politischen und gesellschaftlichen Brüche seit 1900 bis in die Nachkriegszeit durchzog, ja zum Teil bis in die Argumentationsmuster der Gegenwart fortwirkt.
Im Zentrum der Ausstellung steht das heute denkmalgeschützte Grazer Werkbundhaus in der Schubertstraße, das 1928 aus Anlass des 800-Jahr-Jubiläums der Stadt Graz von 16 Mitgliedern des Steiermärkischen Werkbundes als Musterhaus geplant, komplett eingerichtet und von Tausenden GrazerInnen als 1:1-Bau-und Wohnausstellung besichtigt wurde: Es stellt einen heimatlichen Gegenentwurf zu den als kalt, seelenlos und undeutsch beurteilten Wohnmaschinen der Architekturmoderne dar und war international eine der ersten Reaktionen auf die Stuttgarter Weißenhof-Siedlung des Deutschen Werkbundes (1927).
Neben der Ambivalenz im Werk einiger der aktivsten Grazer Architekten werden weitere engagierte Vereinigungen wie der Verein für Heimatschutz, die Sezession Graz und die Zeitschrift Bau-, Wohn-und Kunstberatung im nationalistisch-völkischen Grazer Umfeld beleuchtet.
Ausstellung geöffnet bis 3. Mai 2009, Öffnungszeiten: Di-So: 10-18 Uhr

stadtmuseumgraz
8010 Graz, Sackstraße 18

http://www.stadtmuseum-graz.at

—————————————————————————————————-

kunstGarten | Open Air Museum und Kulturinitiative

Samstag 21. Maerz 2009, 15:00-17:00 Uhr
Praktischer Rosenschnitt

Reinfrid Horn gibt  RosenliebhaberInnen, die sich Rat für  den Fruehjahrsschnitt holen wollen, praktische Expertentipps vor Ort. Im kunstGarten wachsen über 150 historische und moderne Rosen: sowohl einmal bluehende als auch wiederholt bluehende Rosen, Edelrosen, Strauchrosen, Kletterrosen und Rambler.

Samstag  21. Maerz 2009, 17:00 -19:00 Uhr
Eroeffnung der Sonderausstellung
BRIGITTE COUDRAIN:GRAPHIC

Als die am 21. Oktober 1934 in Paris geborene Brigitte Coudrain 1954 Schuelerin des beruehmten Johnny Friedlaender, einem Wegbereiter der modernen Farbradierung, wird, explodiert ihr Schaffensdrang und es gibt bereits 1955 eine Ausstellung ihrer Aquarelle. Seit 1958, als sie sich besonders der Radierung zugewandt hatte, folgten Einladungen zur Triennale Internationale de la Gravure /Schweiz, Biennale/Paris (Auszeichnung) und zu zahlreichen Ausstellungen in Paris, Hamburg, Copenhagen, Berlin, Jerusalem, Krakow, Tokyo, Chicago und New York, wo sie eine laengere Zeit verbrachte. 1974 wurde sie bei der Biennale Européenne de la Gravure, Mulhouse mit dem Preis der Jury ausgezeichnet. Farbradierungen: Eine aesthetische und analytische Vernetzung von Gesetzmaessigkeiten aus gesichteter Natur.
bis 24. April 2009

kunstGarten Open Air Museum und Kulturinitiative
Payer-Weyprecht-Str. 27
8020 Graz | Oesterreich

http://www.kunstGarten.at

—————————————————————————————————-

Landesmuseum Joanneum

Kunsthaus Graz, Di-So, 10:00-18:00 Uhr
bis 17. Mai 2009
gorillagorillagorilla
Diana Thater

Zu Beginn des Darwin-Jahres zeigt das Kunsthaus Graz die großformatigen Videoinstallationen der kalifornischen Künstlerin Diana Thater, die die Komplexität der Natur und deren Beziehung zum Menschen analysieren. Ihr neues Werk gorillagorillagorilla, das im Kunsthaus Graz uraufgeführt wird, ist sowohl eine Studie über menschliches und tierisches Verhalten als auch eine Weiterführung von Diana Thaters Untersuchung des Mediums Video als Instrument der Bildproduktion, das eindrucksvolle räumliche und visuelle Umgebungen schaffen kann.

http://www.kunsthausgraz.at/

Neue Galerie
Neue Galerie Graz STUDIO
bis 22. März 2009
SABINE AICHHORN Los Angeles

Kurator: Günther Holler-Schuster
Öffnungszeiten: Di-So, 10:00-18:00 Uhr
Sabine Aichhorn (geb. 1979, lebt in Wien) arbeitet zwischen Objekt, Fotografie und Film. Dass wir zwischen Fiktionalem und Realem schwer zu unterscheiden im Stande sind, hat sowohl die Theorie als auch die bildende Kunst innerhalb der letzten Jahre drastisch zum Ausdruck gebracht. Film als Synonym für Fiktionales wird hier vor allem formal eingesetzt. Objekte aus Filmstreifen, die wiederum zu real lesbaren Konfigurationen werden, stehen im Zentrum von Sabine Aichhorns künstlerischer Praxis, die sich letztlich auf die Tradition des „Expanded Cinema“ zurückführen lässt.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

http://www.neuegalerie.at


Landeszeughaus:
(Mo-Sa 10-15 Uhr, So und Feiertag 10-16 Uhr, nur mit Führung)
Fixführungen: täglich zwischen 10.15 bis 14.15 Uhr zu jeder Stunde, Führungen finden ab 5 Personen statt.
Volkskundemuseum (Di-So, 10-17 Uhr)
Aktualisierte Schausammlung mit neuen Akzenten
Naturwissenschaftliche Sammlungen (Di-Sa, 15-18 Uhr)
Mineralogie, Geologie, Zoologie und Botanik
Jagdmuseum Schloss Stainz (Di-So, 9-16 Uhr)
Schausammlung

http://www.museum-joanneum.at

—————————————————————————————————-

MUWA | Museum der Wahrnehmung

bis 21. Juni 2009
FRITZ RUPRECHTER „EVER TRIED, EVER FAILED…“

Wie begegnet man einem nie zuvor gesehenen Gegenstand? Wie bezeichnet man eine völlig unverständliche Funktionsweise eines Etwas, von dem man nur sagen kann, es existiert, von dem man aber gleichzeitig gewiss ist, dass wir seine Bestimmung, den Gang und die Richtung seiner Schritte, seinen vermuteten Geist, seinen Sinn für Gerechtigkeit und Ordnung, sein Lebensprinzip oder seine Sehnsucht nach dem Tode nur rätselhaft vverwischt erahnen können?
Mit Gleichnissen vielleicht kann man der scheint es unlösbaren Aufgabe begegnen, mit paradoxen Sätzen, zum Beispiel: der Künstler FRITZ RUPRECHTER zeichnet ausschnitthaft Bäume, deren verquere Stämme sich räumlich abbilden; oder Halme, Blütenstängel, wenn man will Zaunlatten, einfach ungeordnetes Gewächs, oder aber Architekturen im Detail, Baumuster von Zelten, Bauten, Hütten, unter Wasser Befindliches, in sirupähnliche Flüssigkeiten Getauchtes, oder in Zuständen der vakuumnahen Existenzlosigkeit Erstarrtes, siedend Heißes oder bitter Kaltes, dem absoluten Nullpunkt annähernd gleichen Zustandes.
Oder wir versuchen es in der Zeit darzustellen: in linearer Form ist dieses Etwas in immer neuen Variationen erkennbar; über Wochen gefertigt. Was ist aber nach einem exakten Jahr mit 365 Tagen zu 24 Stunden? Und so fort?
Es ist ein Zyklus, der hier gezeigt wird. Ein im Kreis ewig Wiederkehrendes vom Gleichen. Es sind 365 Blätter nicht bloß ein diensteifriger Fleiß sondern ein Konzept der Wiederholung? Ist es überdies ein vergeblicher versuch, sich der Bildkunst FRITZ RUPRECHTERS mittels des vergleichst mit dingen, die wir kennen, mit Zeitabläufen, die wir uns vorstellen können, mit dem Umstand zeitloser Wiederkehr erklären zu wollen?
FRITZ RUPRECHTER zeichnet und malt neue Gegenstände! Neue Dinge, die wir nicht benennen können, neue, weil uns die Worte fehlen, wir lediglich im Vergleich erkennen können, dass alles Vergleichen zu nichts führt. Was gesagt werden kann: der Künstler hat in der Zeit zwischen 1. August 2006 und 31. Juli 2007 täglich ein Aquarell im Format 32 cm x 24 cm und monatlich ein Aquarell im Format 234 cm x 90 cm gemalt, gewachst und gefaltet.
Es ist die dritte Ausstellung des Museums der Wahrnehmung MUWA nach ISTVÁN HAÁSZ und FELICITAS GERSTNER, bei der unsere Fähigkeit, Dinge zu benennen, zu scheitern droht. Wir bekennen es sehend, dass uns mit den Worten aber die Anschauung nicht verloren gegangen ist, dass wir uns weiter die Kunst des ISTVÁN HAÁSZ, der FELICITAS GERSTNER, des FRITZ RUPRECHTER jene Inhalte vermittelt, die weit über das hinausreichen, was wir von Worten gewohnt sind: denn Worte sind nichts Reales, nichts das feststeht, sondern ein Produkt der Vereinbarung.
bis Sonntag, 21. Juni 2009, täglich von 14.00 bis 18.30 Uhr, außer Dienstags

http://www.muwa.at/

—————————————————————————————————-

Derzeit im FRida & freD zu erleben:

VOLL ABGEFAHREN!
Powered by DIE INDUSTRIE

TüftlerInnen & ForscherInnen aufgepasst!
Im FRida & freD sind eure zündenden Ideen gefragt, wenn´s darum geht das Rad neu zu erfinden. Mit eurem Forschungstagebuch unter dem Arm macht ihr euch auf die Socken um herauszufinden, was durch die Lüfte schwebt und auf dem Wasser treibt. Kaum zu glauben, was Fahrräder und Autos gemeinsam haben! Ihr dreht den Draht zum Motor und schon zieht es euch magnetisch ins nächste Werkstatt-Labor. Dort zischt ihr mit einer gefinkelten Rakete hoch hinaus oder spürt festen Boden unter euren selbst kreierten Schuhen. Die Neugierde beflügelt euch fremde Reisekoffer zu erkunden und in die Fußstapfen von großen EntdeckerInnnen zu treten. Schon landet ihr bei der nächsten Haltestelle und findet euren Weg nicht nur mit dem Finger auf der riesigen Landkarte. Nach dem Zwischenstopp geht?s auf zu neuen Ufern. Im FRida & freD-Garten kommt ihr allem auf die Spur, was sich sonst noch zwischen Himmel und Erde bewegt.
Seid ihr startklar? Der Countdown läuft!
Öffnungszeiten: Mo, Mi, Do: 09:00-17:00, Fr: 09:00-19:00, Sa, So, Fei: 10:00-17:00, Di: geschlossen
http://www.fridaundfred.at
—————————————————————————————————-
—————————————————————————————————-

Advertisements
 
%d Bloggern gefällt das: